Aktuelles

08.07.2020

Betretungs- und Besuchsverbot

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus, möchten wir Sie an dieser Stelle über den derzeitigen Stand informieren.

 

Nach wie vor gibt es keine bestätigten Corona-Infektionen in den Einrichtungen der Harz-Weser-Werke.

  

Bitte schauen Sie regelmäßig
auf unsere Website unter: www.h-w-w.de/aktuelles/

 

Bereich Arbeit & Bildung sowie Tagesstruktur 

Aktuelle Information in leichter Sprache finden Sie, wenn Sie auf das Leitet Herunterladen der Datei einhier klicken.

Mit der aktualisierten, niedersächsischen Verordnung, die seit dem 22.06.2020 gültig ist, dürfen höchstens drei Viertel der Werkstattbeschäftigten in die Werkstatt zurückkehren.

Dort ist festgelegt, dass Menschen mit Beeinträchtigung, die

  • alleine leben oder
  • mit der Familie im eigenen Hausstand wohnen

zurückkommen dürfen.

Wir informieren jeden persönlich, ob und wann er wieder zur Arbeit kommen kann.

Die allgemeine Mundschutzpflicht wurde aufgehoben und ist nur noch dort notwendig, wo kein ausreichender Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden kann. Auf Grundlage unseres Hygienekonzepts stellen wir durch geeignete Maßnahmen sicher, dass Abstands- und Hygieneregeln eingehalten und Nahkontakte soweit wie möglich verhindert werden.

Ein Wiedersehen ist vor diesem Hintergrund endlich wieder möglich!

Wir freuen uns schon sehr, die Werkstätten bald wieder für alle öffnen zu können.

Menschen mit Beeinträchtigungen, die sich auf einem Ausgelagerten Arbeitsplatz befinden, setzen ihre Tätigkeit bis auf Widerruf der jeweiligen Firma weiter fort.

Für Menschen mit Beeinträchtigungen, die die Werkstätten weiterhin nicht betreten dürfen, jedoch eine Betreuung benötigen, wird unter bestimmten Voraussetzungen weiterhin eine Notbetreuung angeboten. 

Setzen Sie sich bei Fragen bitte mit der zuständigen Einrichtungsleitung vor Ort in Verbindung.

 

Bereich Wohnen

Auf Weisung der niedersächsischen Landesregierung sind Besuche in unseren Wohneinrichtungen wieder gestattet. Wir haben hierfür Hygienekonzepte erstellt sowie Vorrichtungen in den Häusern erbaut, in denen Besuche unter bestimmten Bedingungen stattfinden können. 

Bitte kontaktieren Sie hierzu die jeweilige Einrichtungsleitung.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Wiedersehen, wenngleich wir nach wie vor Abstand halten müssen.

Unsere Informationen in leichter Sprache finden Sie, wenn Sie auf das Leitet Herunterladen der Datei einhier klicken.

Um das Infektionsrisiko zu reduzieren, ist es uns derzeitig nicht möglich, neue Bewohnerinnen und Bewohner aufzunehmen. Kontaktieren Sie uns dazu gerne telefonisch unter 05522 5077519. Sobald die Neuaufnahme wieder möglich ist, informieren wir Sie über unsere Homepage.

 „Trotz der außergewöhnlichen Umstände, gewährleisten wir eine professionelle und liebevolle fachliche Begleitung und Assistenz. Damit stellen wir sicher, dass unsere Bewohnerinnen und Bewohner sich gut aufgehoben fühlen. Die Kolleginnen und Kollegen vor Ort arbeiten eng mit allen anderen Bereichen von HWW zusammen, damit anstehende Herausforderungen gemeinsam gemeistert werden können.“, betont Geschäftsführer Ditmar Hartmann.

Um den Dienstplan weiterhin adäquat aufrechterhalten zu können, werden wir auch weiterhin Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus anderen Einrichtungen und Bereichen in den Häusern einsetzen müssen, wir bitten Sie weiter um Verständnis.

 

Bereich Ambulante Dienste 

Die Ambulanten Dienste der Harz-Weser-Werke sind weiterhin tätig. Dazu gehören:

  • AUW Osterode
  • AUW Herzberg
  • AUW Duderstadt
  • AUW Einbeck / Dassel und
  • AUW Holzminden

„In Anbetracht der momentanen Lage ist es uns am wichtigsten mit einem hohen Maß an Sorgfalt, Umsicht und gesundem Menschenverstand die aktuelle Situation zu bewältigen. Die Fürsorge und Sicherheit für unsere Beschäftigten, Bewohner, Klienten, Teilnehmer sowie unsere Mitarbeiter ist dabei unser oberstes Gebot. Täglich beraten wir anhand der aktuellen Entwicklungen die weiteren Schritte und werden Sie natürlich bei entsprechender Änderung der Sach- bzw. Risikolage aktuell informieren. Jeder unserer Mitarbeiter, der in Kontakt mit einem Menschen mit Beeinträchtigungen steht, trägt eine Mundschutzmaske. Diese Masken dienen in erster Linie dem Schutz unserer Bewohner, Beschäftigten und Klienten,“ so Hartmann abschließend.


Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die zuständige Einrichtungsleitung vor Ort.

 

Bitte informieren Sie sich darüber hinaus regelmäßig über die einschlägigen Seiten zum Corona-Virus, diese werden stetig aktualisiert und bilden den aktuellen Stand der Entwicklungen ab:

Darüber hinaus hat die Stiftung Drachensee einige hilfreiche Informationen und Tipps in Leichter Sprache erstellt: 

 

Foto: pixabay.com